Ein herzliches "Grüß Gott" sagt der Harmonika-Spielring Baiersbronn

Zeitungsbericht vom Konzert

Heiße Rhythmen in der Schwarzwaldhalle

Von Schwarzwälder-Bote 02.06.2017 - 16:45 Uhr
Mehrere Zugaben mussten die Musiker spielen.  Foto: Finkbeiner Foto: Schwarzwälder-Bote
Mehrere Zugaben mussten die Musiker spielen. Foto: Finkbeiner
 

Baiersbronn. Den Auftakt bei der Eröffnung der neuen Konzertsaison machte in der gut besuchten Schwarzwaldhalle das erste Orchester des Harmonika-Spielrings mit dem "Barbier von Sevilla", gefolgt von "Crossline", bei dem die Musiker ihre Fingerfertigkeit ebenso wie das perfekte Zusammenspiel unter Beweis stellten.

Beim folgenden Tango "La Cumparsita" übergab Jürgen Bortloff den Dirigentenstab an Christoph Müller vom Harmonika-Verein Ramsbach, um zusammen mit Roland Günther als Solist aufzutreten. Abgerundet wurde der erste Teil des Konzerts mit heißen Rhythmen aus Brasilien und dazu passenden Bildern.

Weiter ging es mit einem Jugendorchester mit Schülern aus dem Oberen Renchtal und dem Oberen Murgtal, das erstmals in dieser Formation auftrat und dem begeisterten Publikum bewies, dass Schwaben und Badner zusammen musizieren können. Unter Leitung von Christoph Müller wurde "Open Up", ein kleines Liebeslied und die "Sunset-Party" vorgetragen, gefolgt von einem rockigen Beitrag "Mr. Czerny Rocks Around". Die Jugendlichen absolvierten ihren Auftritt souverän und durften die Bühne erst nach einer Zugabe verlassen. Mit Bildern und Ausschnitten aus dem gleichnamigen Film präsentierte das erste Orchester "Die Maske des Zorro", gefolgt von den weltweit bekannten Melodien des Musicals West Side Story, angekündigt von Ellen Armbruster als Moderatorin.

Drei Mexikanerinnen mit Sombreros und Castagnetten stimmten tanzend auf "La Bamba" ein. Zum Schluss stimmte das nun sommerlich gekleidete Orchester­ mit "Walking On Sunshine" auf den Sommer ein.

Am Ende stand ein unterhaltsamer Konzertabend mit abwechslungsreichem Programm nach langen, intensiven Proben. Dabei wurde die ganze Bandbreite des Akkordeons aufgezeigt. Das Publikum bedankte sich mit viel Beifall für den gelungenen Konzertabend, der erst nach drei Zugaben zu Ende war.

Seine Anerkennung verbunden mit Lobesworten machte Vorsitzender Erwin Zepf am Ende deutlich und dankte allen Akteuren für die Leistung und dem Publikum für sein Kommen. Am Ende verabschiedete er sich mit "seinem" Zitat von Goethe, wonach nur der wirklich glücklich sei, der Musik nicht nur liebe und höre, sondern selbst musiziere.

Teilen