Neues vom Harmonika Spielring

icon

Presse: Dirigentenwechsel

Baiersbronn: "Beim Dirigenten-Casting erfolgreich"

 

Von Monika Braun 16.01.2019 - 17:02 Uhr

 

Der Harmonika-Spielring Baiersbronn geht neue Wege – und hat seit Anfang Dezember einen neuen Dirigenten. Sergej Riasanow leitet das Akkordeonorchester und ist auch Lehrer an der vereinseigenen Musikschule.

 

Baiersbronn. Sergej Riasanow tritt die Nachfolge von Jürgen Bortloff an, der sich nach mehr als 28 Jahren Tätigkeit für den Verein beruflich neu orientiert hat. Gleich der erste Auftritt auf dem Weihnachtsmarkt in Schönmünzach zeigte, dass mit Riasanow ein frischer Wind weht.

 

Der in Samara an der Wolga geborene Dirigent ist ein Vollblutmusiker. Der 53-Jährige, der seit mehr als 30 Jahren in Deutschland lebt, besuchte die Fachhochschule in Samara, studierte an der Musikhochschule in St. Petersburg und bekam Diplome mit Auszeichnung. Auch absolvierte er ein künstlerisches Aufbaustudium an der Musikschule in Trossingen. Danach war er sowohl als Solokünstler als auch in Orchestern im In- und Ausland unterwegs. "Ich habe bei vielen Fernsehsendungen verschiedener Sender und Theaterproduktionen mitgewirkt", erzählt Riasanow im Gespräch mit unserer Zeitung.

 

Neben seiner neuen Tätigkeit in Baiersbronn ist er als Dirigent des Musikvereins Dießen und beim Handharmonika-Club Ditzingen als Dirigent und Akkordeonlehrer tätig. Er lebt in Rottenburg und kommt nun regelmäßig nach Baiersbronn, um hier die Musikschüler zu unterrichten und die Proben des Orchesters zu leiten.

 

Sergej Riasanow habe sozusagen das Dirigenten-Casting in Baiersbronn gewonnen, schwärmt Erwin Zepf, der Vorsitzende des Harmonika- Spielrings. "Wir hatten die Stelle ausgeschrieben, und unter sieben Bewerbern haben wir uns für ihn entschieden. Dabei war es seine offene Art und einfach das Rundumpaket, das uns gleich gefiel", erklärt Zepf. Der Verein habe auch einen Dirigenten gesucht, der als Musikschullehrer die rund 40 Schüler unterrichten kann.

 

Die Teamarbeit soll im Vordergrund stehen

 

Neben Birgitt Schittenhelm, die einen Teil des Unterrichts übernimmt, ist Sergej Riasanow seither für die musikalische Ausbildung zuständig. Er unterrichtet in den Fächern Akkordeon, Gitarre, Klavier, Keyboard, Melodica und Blockflöte. "Wir können nun auch Gitarrenunterricht für Anfänger anbieten, das erweitert das Angebot im Verein noch mehr", freut sich Zepf.

 

Der gebürtige Russe Riasanow ist schon früh in die musikalischen Fußstapfen seines Vaters getreten. Auch seine beiden Kinder studieren Musik. Seine Erklärung dafür ist einfach: "Bei uns gab es immer Musik in der Familie, und auch meine Kinder waren immer von Musikern umgeben. Bis sie merkten, dass es auch etwas anderes gibt, war es schon zu spät", scherzt der neue Dirigent.

 

Für sein Engagement im Harmonika-Spielring hat er genaue Vorstellungen. "Für mich ist die soziale Komponente sehr wichtig. Stimmt es im Orchester, dann können wir gemeinsam viel erreichen", ist er überzeugt. Die Teamarbeit stehe im Vordergrund. Fehler dürften gemacht werden, der Spaß am Musizieren solle bei allen Beteiligten an erster Stelle stehen. "Ich stelle mir für das Harmonikaorchester ein breites Themengebiet vor. Vom Marsch über klassische Stücke bis hin zu anspruchsvollen und herausfordernden Arrangements möchte ich einiges proben", kündigt Sergej Riasanow an. "Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und sind gespannt, was unser neuer Dirigent so auf die Beine stellt", sagt Erwin Zepf.

 

Beim Jahresessen des Orchesters im Hotel Sonne ging die offizielle Übergabe des Dirigentenstabs von Jürgen Bortloff an seinen Nachfolger Sergej Riasanow vonstatten. Die beiden Musiker schienen sich auf Anhieb gut zu verstehen, berichtet der Verein. Riasanow lobte die Arbeit von Bortloff, denn das Orchester sei musikalisch auf einem sehr guten Niveau. Der Vorstand würdigte die Arbeit Bortloffs und hieß den neuen Dirigenten willkommen.

 

Ganz muss sich der Harmonika-Spielring aber nicht von seinem alten Dirigenten verabschieden. Bortloff versprach, das Orchester als Mitspieler musikalisch zu unterstützen, sofern ihm die Freizeit dazu Gelegenheit biete. Als Präsent erhielten beide Dirigenten eine Jacke mit Vereinslogo und Namenszug.

 

Weitere Informationen: unter www.harmonika-spielring-baiersbronn.de und bei Marianne Maulbetsch, Telefon 07447/910 74

 

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.baiersbronn-beim-dirigenten-casting-erfolgreich.0a61462b-c2ca-456e-bfe7-53398b8b2545.html

icon

Inspiration Akkordeon 2018

Harmonika-Spielring verbreitet gute Stimmung

 
Von Schwarzwälder Bote 22.05.2018 - 18:50 Uhr
 
99 Luftballons –  der Nena-Song wurde beim Konzert des Harmonika-Spielrings förmlich greifbar.   Foto: Klisch Foto: Schwarzwälder Bote
 
"99 Luftballons" – der Nena-Song wurde beim Konzert des Harmonika-Spielrings förmlich greifbar. Foto: Klisch
 

Unter dem Motto "Inspiration Akkordeon" bot der Harmonika-Spielring Baiersbronn den Zuhörern in der gut besuchten Schwarzwaldhalle ein stimmungsvolles Konzert. Mit Leichtigkeit flogen die Finger der Akteure des Akkordeonorchesters nur so über die Tasten und eröffneten den Abend mit Verdi-Highlights. Unter anderem erklangen Ausschnitte aus dem Gefangenenchor aus Nabucco und dem Triumphmarsch aus Aida.

 

Da Vereinsvorsitzender Erwin Zepf verhindert war, übernahm Christel Klisch gekonnt die Begrüßung und zitierte die Sängerin Nena, die "nichts Gutes darin finden kann, schlechte Stimmung zu verbreiten". Getreu diesem Moto hatten die Musiker ein unterhaltsames Konzert vorbereitet. Christel Klisch leitete über zu "The Phanton of the Opera", gefolgt von Ole Guapa, einem europärischen Tango. Ein Gästepaar aus dem Publikum ließ sich davon inspirieren und wagte ein Tänzchen. Eine Maskenträgerin erzählte vom Karneval in Venedig und kündete den nächsten Titel von Rondo Veneziano - "Mistriosa Venezia" - an. Weiter ging´s mit der Filmmusik aus James Bond und einem Samba -"Mas que nada" - aus Brasilien.

 

Das Akkordeonorchester schlug auch eine Brücke nach England. Es erklang ein Medley legendärer Songs der Beatles, mancher aus dem Publikum summte mit und schwelgte unter anderem bei "Yesterday" in Erinnerungen an frühere Zeiten. Bei der Popmusik war auch Nena vertreten. Passend zum Song "99 Luftballon" schwebten dabei Luftballons auf die Bühne. Alle Titel waren untermalt mit einer Bildpräsentation, die Christina Günther vorbereitet hatte.

 

Urlaubsstimmung verbreiteten Bilder aus dem Süden – besonders betont bei stimmungsvollen Italo-Pop-Hits mit Arrangements von Adriano Celentano, Umberto Tozzi und bei "Auf der Straße der Sonne" von Gigliola Cinquetti. In Erinnerung an Udo Jürgens dirigierte Jürgen Bortloff im weißen Bademantel bei Ohrwürmern wie "Merci Cherie" oder "17 Jahr, blondes Haar".

 

Am Ende des Konzerts dankte Bortloff allen Gästen für ihr Kommen, und allen Akteuren des Orchesters und den Männern von der Technik für ihren Dienst.

 

Das begeisterte Publikum dankte den Musikern mit viel Applaus und erklaschte sich zwei Zugaben.

icon

Vorspielnachmittag

BaiersbronnKinder zeigen ganze Bandbreite des Vereins

Von Schwarzwälder Bote 27.03.2018 - 19:36 Uhr

Baiersbronn. Gut besucht war das Schülervorspiel des Harmonika-Spielrings Baiersbronn im evangelischen Gemeindehaus, zu dem Vorsitzender Erwin Zepf Gäste und mehr als 30 Schüler begrüßte, die gespannt auf ihren Auftritt warteten.

Den Anfang machte Elisabeth Schier mit Kindern und Eltern der Musikgartengruppe. Elisabeth Schier tanzte und sang mit Kindern und Eltern zum Thema Jahreszeiten. Mit einem bunten Fallschirm und ebenso bunten Tüchern sorgten die Akteure gleich zu Beginn für gute Laune. Mit Begeisterung waren Groß und Klein bei der Sache.

Dem Musikgarten folgte die Musikalische Früherziehung unter der Leitung von Birgitt Schittenhelm. Diese Gruppe zeigte mit einem Tanz und bunten Tüchern zu der "Aquarium"-Musik, wie sich die Fische im Wasser bewegen. Es folgte das Lied vom Bruder Jakob, der so gar keine Lust hatte, wach zu werden, um aufzustehen. Die Kinder begleiteten das Lied mit Klangstäben, Rasseln, Schellen und anderen Rhythmusutensilien. Da waren Taktgefühl und Rhythmus gefordert, und die Kinder schafften diese Aufgabe mit Bravour, sodass "Bruder Jakob" denn auch wach wurde.

Anschließend gab es viele Musikvorträge von Schülern der Musiklehrer Birgitt Schittenhelm und Jürgen Bortloff. Mutig zeigten die Kinder, was sie schon gelernt hatten, und wurden dafür mit viel Beifall belohnt. Die Auftritte präsentierten die ganze Bandbreite des Vereins und der Musikschule des Vereins – von der Blockflöte und der Melodika über Klavier und Keyboard bis zu Akkordeon und Schlagzeug. Es war für jeden Geschmack etwas dabei. So war neben Kinder- und Volksliedern auch Popmusik zu hören – in Einzelvorträgen und Duetten mit dem Lehrer. Die guten Leistungen und den Mut der jungen Akteure belohnte der Verein mit einer Urkunde und einem kleinen Geschenk.